Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Der Große Teich

Der große Teich, ein Stillgewässer mitten in der Altstadt von Soest, erhält seine Zuflüsse aus mehreren Quellen, die auf dem Teichgrund entspringen. Die Quellen werden gespeist durch Regenwasser/Grundwasser, das seinen Weg unterirdisch aus dem Haarstranggebiet, durch klüftigen Boden bis nach Soest findet.

Auf diesem Weg gelangen auch die feinen Sedimente (gelbliche Färbung nach Niederschlägen) und viele Nährstoffe aus landwirtschaftlichem Dünger zu uns in den Teich.

Bepflanzung der Insel

Bereits im Frühjahr mit den ersten Sonnenstrahlen kommt es dann durch das große Nährstoffangebot zu verstärktem Algenwachstum, große Teile des Teiches sind mit Grünalgen bedeckt.

Die Algen sterben ab, sinken zu Boden und lagern sich dort ab.

Über Jahre hat sich so eine dicke Schlammschicht auf dem Boden gebildet die bereits eine Mächtigkeit von über 1,00 m erreicht hat.

Bei einer Fläche von 3000 m² ergibt sich somit eine Schlammmenge von 3000 m³, entsprechend 300 LKW-Ladungen.

Diese Schlammmenge darf nicht einfach abgelassen und in den Soestbach gespült werden - sie würde das Gewässer bis hin zur Ahse vergiften.

 

Entschlammung

Seit Jahren bestanden somit Überlegungen, den Schlamm und auch den Müll aus dem Teich zu bergen und schadlos zu entsorgen.

Der flüssige Schlamm kann nicht mit herkömmlichen Methoden ausgebaggert und entsorgt werden. Alle Versuche, den Schlamm oberflächig abzusaugen oder mit einer Harke abzuschöpfen sind aufgrund der großen Menge fehlschlagen.

Deshalb wurde das Absaugen und Entwässern der Schlammmenge vor Ort, bevor dieser in einer wesentlich reduzierten Menge abgefahren werden kann, geplant.

 

2009 wurde bereits in einem Testlauf ein kleiner Bereich entschlammt.

Anlage

Sanierungsbedarf bestand auch für die kleine Insel inmitten des „Großen Teiches". Das Grundgerüst aus Steinen wurde früher am Rand von Holzpfählen gehalten. Eine Weide zierte das Gesamtbild.

Mittlerweile waren diese Pfähle abgefault, das Steingerüst war ausgespült.

Der übrig gebliebene Entenkot bot nur noch den Brennnesseln eine Wachstumsgrundlage.

Bevor eine dauerhafte Bepflanzung der Insel ausgeführt werden konnte, musste diese deshalb in den oberen Schichten abgetragen und standfest mit geeignetem Boden neu aufgebaut werden.

Kommunale Betriebe Soest Anstalt des öffentlichen Rechts
Straßen, Gewässer, Grün
Windmühlenweg 21
59494 Soest

 

 

Ansprechpartner:

 

 

Alfred-Werner Koll
Tel.:02921/103-3302
Fax:02921/103-3399
Email: a.koll@soest.de