Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Kommunalbetrieb bereitet Leerung der Restmülltonnen und Biotonnen ab 15. Februar vor - Bürgerinnen und Bürger können reibungsloseren Ablauf unterstützen

Der Kommunalbetrieb der Stadt Soest bereitet die Abfuhr der grauen Restmülltonnen sowie der grünen Biotonnen für die Woche vom 15. bis 19. Februar 2021 vor. Wie bereits angekündigt, sollen beide Tonnenarten ausnahmsweise parallel geleert werden, nachdem die turnusmäßige Leerung der Restmülltonne in dieser Woche aufgrund des starken Schneefalls ausfallen musste.

Es ist allerdings klar, dass die Müllabfuhr in der nächsten Woche nicht im normalen Betrieb laufen wird. Denn obwohl für das Wochenende steigende Temperaturen angesagt sind, werden auch ab Montag weiterhin große Schneemengen auf den Fahrbahnen und an den Straßenrändern liegen, welche die Müllfahrzeuge bei ihren Touren behindern werden. Der Kommunalbetrieb erwartet beispielsweise, dass die Wagen manche Straßen nur schwer befahren können oder in Stichstraßen Probleme beim Wenden bekommen. Darüber hinaus erschweren die Schneehaufen am Straßenrand den Transport der vollen Mülltonnen zum Entsorgungsfahrzeug.

Die Verantwortlichen beim Kommunalbetrieb bitten deshalb die Soesterinnen und Soester um ein klein wenig Unterstützung. „Es wäre toll, wenn die Mülltonnen morgens an freie Straßenrandbereiche gestellt würden und nicht hinter Schneehaufen“, fasst Axel Ruster, Leiter des Kommunalbetriebs, zusammen. Insbesondere schwere Tonnen sind ansonsten kaum über die Schneehaufen zu heben. „Vielleicht ist es auch möglich, für die Tonne eine kleine Schneise in die Schneehaufen zu ziehen.“ Die Mitarbeitenden der Müllabfuhr würden in jedem Fall ihr Bestes geben, alle Tonnen zu erreichen und zu leeren. „Aber zusammen mit den Bürgerinnen und Bürger bekommen wir in jedem Fall einen reibungsloseren Ablauf hin.“

Und noch ein Hindernis ist zu erwarten – allerdings eines, das aus jedem Winter mit Minusgraden bekannt ist: Biotonnen mit festgefrorenen Abfällen. Das Risiko des Festfrierens ist aufgrund des hohen Feuchtigkeitsgehalts der biologischen Materialien besonders groß. Sind die Materialien erst einmal im Gefäß festgefroren, ist eine Leerung oft nicht mehr möglich. Die Mitarbeitenden der Müllabfuhr können die Tonnen zur Leerung nicht allzu oft an der Schüttung anschlagen, da sonst die Gefäße beschädigt werden.

Damit die Biotonne auch bei Minustemperaturen noch geleert werden kann, gibt es jedoch bewährte Tricks:

  • Generell gilt: Biotonnen bei Frostgefahr möglichst erst kurz vor der Leerung an die Straße bereitstellen!
  • Am besten sollten die Tonnen vorher an einem frostgeschützten Ort wie Keller oder Garage oder an der Hauswand stehen.