Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Geschäftsstelle Klimaschutz stellt neue Fahrräder und Pedelecs als Dienstfahrzeuge vor

Von links: Uwe Dwornik, Sophia Zierock, Rainer Wolf und Maria Kroll-Fiedler.

Sechs Fahrräder und vier Pedelecs erweitern ab sofort den Fuhrpark der Dienstfahrzeuge von Stadtverwaltung und Kommunalen Betrieben Soest (KBS). Die Anschaffung der Zweiräder ist eine der Sofortmaßnahmen zum Klimaschutz, welche durch den Rat am 25. Juni 2020 beschlossen wurden. „Das Ziel ist es, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Dienstfahrten mit dem Auto einsparen“, erklärt der städtische Klimaschutzbeauftragte Uwe Dwornik. „Zum zweiten möchten wir mit gutem Beispiel für die Mobilitätswende vorangehen.“

Mit den insgesamt zehn neuen Rädern setzen Stadt und KBS die Umstellung des Fuhrparks auf klimaschonende Antriebe fort. Diensträder im markanten Rot der Stadtfarben gab es auch schon vorher, allerdings rein muskelbetriebene ohne Elektrounterstützung. Darüber hinaus sind bereits fünf E-Smarts und fünf Erdgasfahrzeuge für die Verwaltung und die KBS unterwegs. Die Umstellung auf klimaschonende Antriebe soll fortgesetzt werden. „Wir werden allerdings die Fahrradmobilität bei der Verwaltung definitiv ausbauen und beispielsweise zusätzliche Abstellplätze schaffen“, blickt Uwe Dwornik voraus.

Die Anschaffung der neuen Diensträder und die weiteren Klimaschutz- Sofortmaßnahmen sind ein Aufgabengebiet der „Geschäftsstelle Klimaschutz“ der Stadt Soest. Zu diesem Team gehören neben dem Klimaschutzbeauftragten Uwe Dwornik als Leiter die städtische Umweltberaterin Maria-Kroll Fiedler sowie Sophia Zierock und Rainer Wolf. Ausgestattet mit insgesamt zwei Vollzeit- und zwei Halbtagsstellen, wurde die Geschäftsstelle im Jahr 2019 in der Verwaltung gegründet, um die Aktivitäten der Stadt in den Bereichen Klimaschutz und Klimafolgenanpassung zu intensivieren.

Die Aufgaben des vierköpfigen Teams sind vielfältig. Zurzeit entsteht dort der „Masterplan Klimapakt“, der Soests Weg zur Klimaneutralität 2030 entwerfen soll. Die
Geschäftsstelle entwickelt ferner konkrete Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Klimafolgenanpassung, bringt sich aus dem Blickwinkel Klimaschutz in städtische Planungsvorhaben ein, hält den Kontakt zu Klimaschutzakteuren in der Stadt, betreibt Öffentlichkeitsarbeit wie im Falle der frisch erschienenen Klimaschutz- Broschüre und ist Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger.

Mit den nächsten Klimaschutz-Sofortmaßnahmen steht die Geschäftsstelle bereits in den Startlöchern. Dabei geht es um städtische Förderprogramme für die Anschaffung von Lastenrädern und Photovoltaikanlagen in Privathaushalten. Weil auch diese Projekte öffentlich beworben werden sollen, werden die Gesichter von Uwe Dwornik, Maria Kroll-Fiedler, Sophia Zierock und Rainer Wolf den Soesterinnen und Soestern in der Zukunft noch oft begegnen.