Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Kommunalbetrieb stellt transportable Bäume in der Soester Innenstadt auf

Transportable Bäume sorgen ab sofort an verschiedenen Stellen in der Soester Innenstadt für mehr Grün. Die Stadtgärtner der Kommunalen Betriebe Soest AöR (KBS) stellten am Mittwoch, 6. Mai 2020, drei Pflanzgefäße mit einer Winterlinde und zwei Lederhülsenbäumen auf dem Bahnhofsvorplatz auf. Zwei andere mobile Bäume stehen bereits seit Ende April auf dem Parkplatz Großer Teich. Für weitere Standorte in der Innenstadt laufen zudem die Abstimmungsgespräche innerhalb der Verwaltung und mit der Politik.

„Es geht darum, mehr Grün in die Innenstadt zu bekommen. Auf diese Weise steigern wir die Aufenthaltsqualität und verbessern gleichzeitig das Stadtklima“, erklärt der Technische Beigeordnete und Vorstand der KBS, Matthias Abel. Dass zusätzliche Bäume der Soester Innenstadt gut tun, ist zwar unstrittig. Doch an vielen Stellen, die oberirdisch wie ein ideales Plätzchen für einen Baum wirken, verhindern im Untergrund liegende Ver- und Entsorgungsleitungen das Pflanzen. Außerdem müssen für die zahlreichen Innenstadt-Veranstaltungen Stellflächen freigehalten werden. „Mit den transportablen Bäumen in Pflanzkübeln können wir diese schwierige Situation gut lösen“, ist Matthias Abel überzeugt.

Das Team des Kommunalbetriebs hat die Pflanzgefäße aus Cortenstahl in der eigenen Werkstatt angefertigt. Die Bäume darin haben bereits eine stattliche Größe. Stauden und Gräser komplettieren die Bepflanzungen. Insgesamt kostet jedes Gefäß samt Anpflanzung rund 950 Euro und wiegt etwa 2 Tonnen. Viel mehr Gewicht dürfen die mobilen Bäume auch nicht haben, damit sie beispielsweise für die Zeit der Allerheiligenkirmes vorübergehend per Radlader beiseite geräumt werden können.

Die KBS suchen bereits seit Jahren nach neuen Möglichkeiten, zusätzliche Bäume in der Innenstadt zu platzieren. Zuletzt waren zu diesem Zweck beispielsweise Stellflächen auf dem Parkplatz Grandweg entsiegelt worden. Auf einer Erweiterungsfläche des Osthofenfriedhofs entsteht zurzeit außerdem der so genannte Wald der Erinnerung.