Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Ehemaliger Adelssitz, Hohnekirche, Museen und historisches Geschäftshaus können besichtigt werden

Der diesjährige Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 8. September, in Soest bietet Einblicke in unterschiedliche Bauepochen.
Das Thema „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ wird an den drei Bauten Von- Friesenhausen´scher Hof,
Kirche St. Maria zur Höhe (Hohnekirche) und dem Wohnund Geschäftshaus Thomästraße 6 nachgezeichnet. Darüber hinaus sind die drei städtischen Museen und das Grünsandsteinmuseum geöffnet.

Umbrüche in der Kunst und der Architektur hat es schon immer gegeben. Sie wurden beeinflusst durch den Lebenswandel der Menschen, die Entdeckung neuer Baumaterialien oder auch durch die Weiterentwicklung bautechnischer Konstruktionsdetails.

Besonders bei den Sakralbauten sind die Bauepochen häufig auch Jahrhunderte später noch ablesbar. In Soest können an der Kirche St. Maria zur Höhe an der nordwestlichen Gebäudeecke die Konstruktionsbauweisen von Fenstern aus unterschiedlichen Epochen gut abgelesen werden. Einzigartig auf dem europäischen Festland ist ferner in der Hohnekirche das monumentale hölzerne Scheibenkreuz aus dem 13. Jahrhundert. 2018 begannen Restaurierungsmaßnahmen zum Turm, zum nördlichen Dach sowie zum gesamten Außenmauerwerk, die voraussichtlich erst 2020 beendet sein werden.

- Öffnungszeiten am Tag des offenen Denkmals 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr. Führungen um 11:00 Uhr, 13:00 Uhr und um 14:30 Uhr durch Mitglieder des Kirchenführerkreises des Vereins zur Erhaltung der Hohnekirche. Ansprechpartner: Wolfgang Dettmar, Telefon 02921 / 3192467, E-Mail: wolfgang.dettmar@gmx.de, oder Dirk Elbert, Telefon 02921 / 961919, E-Mail: dirk.elbert@helimail.de.

Barocke Gebäude in Soest sind im Vergleich zu anderen Städten schlicht in der äußeren Gestaltung. Der ehemalige Adelssitz „Von-Friesenhausen´scher Hof“ am Steingraben 10 wirkt durch die breit gelagerte Ausrichtung auf dem Grundstück und das große Walmdach dennoch städtebaulich sehr prägnant. Am Tag des offenen Denkmals wird der vorgelagerte Gartenbereich zugänglich sein. Hier berichten Handwerker, Restauratoren, Planer und Denkmalpfleger von den abgeschlossenen Sanierungs- und Konservierungsmaßnahmen.
Das Treppenhaus im Erdgeschoss und die südliche Enfilade sind im Rahmen von Führungen zugänglich.

- Eröffnung der Veranstaltung durch Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer um 10:00 Uhr. Im Anschluss werden durchgehend Führungen bis 16 Uhr mit jeweils max. 10 Personen durch Teilbereiche des Hauses angeboten. Die Ticketvergabe mit Zeitangabe für die Führungen erfolgt vor Ort. Für eventuell entstehende Wartezeiten wird um Verständnis gebeten. Direkt am Veranstaltungsort stehen keine Halte- oder Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Gäste sollten deshalb die öffentlichen Parkflächen am Wallring, bei der Arbeitsagentur oder an der Dominikanerstraße zu nutzen. Ansprechpartner: Frank Markiewicz, Telefon 0175 / 1953130.

Die Weiterentwicklung der Architektur wird in Soest an dem etwa 170 Jahre später errichteten Wohn- und Geschäftshaus in der Thomästraße 6 deutlich. Das Gebäude ist denkmalwert als Beispiel historistischer Geschäftshausarchitektur in der Soester Innenstadt und ein typisches Beispiel für den Wandel im 19. Jahrhundert von den kleinen Ladenlokalen an der Stätte der Produktion bis hin zu den großen Kaufhäusern. Seit Anfang 2019 wird der Gebäudekomplex kernsaniert und modernisiert.
Zukünftig finden Eigentumswohnungen und gewerblich genutzte Flächen ihren Platz in dem historischen Ensemble. Die Führungen durch das Gebäude geben einen Überblick über die räumlichen Zusammenhänge und die denkmalgerechten Sanierungsmaßnahmen.

- Merle Müller begrüßt Interessierte um 11:00 Uhr; 12:30 Uhr und 14:00 Uhr. Hauseigentümer sind Zimmerei Müller GmbH und Materio GmbH. Ansprechpartnerin: Merle Müller, Telefon 02921 / 344379.

Ferner sind am Tag des offenen Denkmals die Museen der Stadt von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet:

- Osthofentormuseum, Osthofenstraße 72
- Burghofmuseum, Burghofstraße 22
- Museum Wilhelm Morgner, Thomästraße 1
- Grünsandstein-Museum, Walburgerstraße 56

Der Eintritt in den Museen ist am Tag des offenen Denkmals frei.

Veranstalter des Programms am Tag des offenen Denkmals in Soest sind die Stadt Soest (Untere Denkmalbehörde), Telefon: 02921/103-3412, E-Mail: a.bohnenkamp@soest.de, und das Ortskuratorium Soest der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.
Das Ortskuratorium wird auch am 8. September von 10:00 bis 16:00 Uhr mit einem Infostand am Von-Friesenhausen´schen Hof am Steingraben 10 vertreten sein.

Hier finden Sie die Broschüre zum Tag es offenen Denkmals.