Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Förderverein des Museums Wilhelm Morgner übergibt Bilder von Wilhelm Morgner und Bruno Paul

Erneut ist es dem Förderverein des Museums Wilhelm Morgner gelungen, ein Kunstwerk zu erwerben, das den Kunstbesitz der Stadt in besonderer Weise ergänzt. Nachdem schon 2018 das Aquarell Frau Morgner von Hans Kaiser durch den Verein in Besitz genommen werden konnte, hatte unlängst wiederum ein Vereinsmitglied eine für Soest interessante Arbeit aufgefunden. Das Kunstauktionshaus Lehr in Berlin bot in ihrer letzten Versteigerung eine Zeichnung Wilhelm Morgners mit dem Titel Lineare Komposition I zum Verkauf an.

Die Zeichnung stammt aus dem Jahr 1912 und somit aus einer Zeit, in der Morgner sich geistig und künstlerisch intensiv mit der zeitgenössischen Avantgarde auseinandersetzte. Der Vorstand des Fördervereins hatte bei der Jahreshauptversammlung im Juni 2019 darüber berichtet und von der Versammlung den Auftrag erhalten, den Versuch zu wagen, das Blatt zu ersteigern. Das ist nun gelungen. Der Förderverein verfährt mit der Morgnerzeichnung ebenso wie mit dem Aquarell von Hans Kaiser und stellt das Werk dem Museum als Leihgabe zur Verfügung. Für die Stadt Soest nahmen Kulturabteilungsleiter Dr. Norbert Wex und Museumsleiterin Dr. Annette Werntze die Arbeit mit großer Freude und herzlichem Dank entgegen.

Die neu erworbene Zeichnung findet im städtischen Kunstbesitz thematisch und in der verwendeten Technik der zarten Linienführung nur eine einzige Entsprechung. Somit wird eine weitere Lücke geschlossen. Schon bald wird die Arbeit im Morgnersaal ausgestellt werden.

Bei der Übergabe sorgte Vereinsmitglied Thomas Drebusch für eine Überraschung. Im Zuge der Ausstellung bruno paul – schönheit ist freude war ihm eine Zeichnung des Architekten aus dem Jahr 1936 angeboten worden, Ruderboote am See.

Drebusch konnte die Arbeit erwerben und dem Förderverein übergeben, der sie seinerseits direkt dem städtischen Kunstbesitz zur weiteren Bereicherung zuführte.

Die Vertreter der Stadt dankten Thomas Drebusch und dem gesamten Vorstand des Vereins; ihr Dank gilt vor allem auch den Mitgliedern des Fördervereins, die aktiv dazu beitragen, dem Museum und damit allen Soester Bürgern diese so wichtigen Kulturgüter zukommen zu lassen. Die Aufgaben eines Museums, nämlich zu sammeln, zu forschen, zu bewahren, zu präsentieren und zu vermitteln, werden somit auf feinste Art und Weise unterstützend vorangebracht.