Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Kommunale Betriebe Soest AöR erwirtschaften 2017 einen Überschuss in Höhe von 1,8 Millionen Euro

Peter Wapelhorst, Vorstand der KBS (rechts), und Wido Föckeler, Leiter der Abteilung Finanzen und Controlling der KBS, mit dem Jahresabschlussbericht der KBS.

Die Kommunale Betriebe Soest AöR (KBS) hat das Geschäftsjahr 2017 mit einer Bilanzsumme von 97.650 T€ und einem Jahresüberschuss von 1.802 T€ erfolgreich abgeschlossen. Der Wirtschaftsprüfer hat dem Jahresabschluss den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt.

Die Investitionen der KBS beliefen sich im Jahr 2017 auf rund 2,9 Millionen Euro. Rund 2,4 Millionen Euro dieser Summe wurden im Wesentlichen für die Sanierung sowie den Neubau von Abwasseranlagen und –kanälen aufgewendet. Der Kommunalbetrieb der KBS schaffte außerdem für insgesamt rund 0,5 Millionen Euro unter anderem neue Groß- und Nutzfahrzeuge, Geräte und Dienstfahrzeuge an. Der Bereich Immobilienmanagement kümmerte sich mit einem Bauvolumen von etwa 6 Millionen Euro um das Immobilienvermögen der Zentralen Grundstückswirtschaft der Stadt Soest. Und der Bereich „Straßen, Gewässer, Grün“ begleitete das städtische Infrastrukturvermögen mit Planungs- und Tiefbaumaßnahmen in Höhe von rund 6,1 Millionen Euro.

Die Eigenkapitalausstattung der KBS kann mit etwa 24,8 Millionen Euro als gut bewertet werden. Die Zahl der Beschäftigten stieg im Jahr 2017 von 146 auf 148.

Investitionen im Abwasserbereich (KBS)

Im Berichtsjahr 2017 wurden Investitionen von rd. 2,4 Millionen Euro durchgeführt. Hiervon wurden rund 69.000 Euro in das Schmutzwassernetz investiert, auf das Regenwassernetz entfallen rund 1,173 Millionen Euro Investitionen und im Mischwassernetz wurden Maßnahmen mit einem Investitionsvolumen von rund 1 Million Euro umgesetzt. Das Kanalnetz besitzt eine Gesamtlänge von insgesamt 388 Kilometern. Im Müllingser Weg wurde im Rahmen des Straßenausbaus in einem ersten Bauabschnitt ein neuer Mischwasserkanal verlegt. Die Maßnahme wird 2018 in einem zweiten und dritten Bauabschnitt fortgesetzt und abgeschlossen werden. Ebenfalls ein neuer Mischwasserkanal wurde im Paradieser Weg verlegt. Durch Erweiterung des Mischwassernetzes wurde ein kleines Baugebiet am Arnold-Berthold-Weg im Soester Norden abwassertechnisch erschlossen. Diese Maßnahme realisierte ein Erschließungsträger und übereignete die fertige Anlage anschließend an die KBS. Am Feldmühlenweg wurde vor ebenfalls dem Straßenausbau ein neuer Regenwasserkanal verlegt und der Bergenring erhielt zur hydraulisch leistungsfähigen Ableitung des Regenwassers aus dem neuen Baugebiet „Über dem Teinenbach“ einen neuen Regenwasserkanal. Die Erschließung des Baugebietes „Hellwitzweg“ wurde durch die Herstellung eines Trennsystems und den Anschluss an den Kanalbestand in der Oestinghauser Straße realisiert. Zudem wurde in der Straße „Auf den langen Rücken“ durch Neubau eines Schmutzwasserkanals neue Baugrundstücke erschlossen. Begonnen wurde 2017 darüber hinaus mit der Verlegung eines hydraulisch leistungsfähigeren Regenwasserkanals in der Stiftstraße. Die Fertigstellung geschieht 2018. Am Schwarzen Weg wurde im Rahmen der Erschließung des Grundstücks der neuen Kindertagesstätte und Mehrfamilienhäuser ein unterirdisches Regenrückhaltebecken gebaut. Kanalsanierungen führte die KBS aus baulichen oder hydraulischen Gründen u.a. im Regenhertzweg, Hattroper Weg, Mariengartengasse, Rilkeweg, Grimmelshausenweg durch. Diese umfassende Kanalsanierung dient dem Boden-, Grundwasser- und Gewässerschutz, denn die Beseitigung von Schäden und Undichtigkeiten im Abwassernetz verhindert zum einen den Austritt von Abwasser in den Boden, was zu einer Grundwasserverunreinigung führen kann, und zum anderen eliminiert es die Infiltration von Grundwasser in das Kanalsystem (Reduzierung von Fremdwasser).

Investitionen im Bereich Immobilien (Zentrale Grundstückswirtschaft)

Das Immobilienmanagement hat im Jahr 2017 Baumaßnahmen mit einem Volumen von 4,7 Millionen Euro investiv und 1,2 Millionen Euro konsumtiv im Rahmen der Geschäftsbesorgung für die ZGW baulich umgesetzt. So begann 2017 der Bau des Martin-Luther-Kindergartens sowie der beiden Wohnheime zur vorübergehenden Unterbringung von Flüchtlingen am Schwarzen Weg. Darüber hinaus ist der 3. Bauabschnitt der Sekundarschule (Standort Troyesweg) umgesetzt worden, so dass sich die Sekundarschule planmäßig an diesem Schulstandort weiterentwickelt. Es wurde das umgebaute Gastronomiegebäude im Theodor-Heuss-Park in Betrieb genommen. Weiter konnte die ZGW das neu errichtete Feuerwehrgerätehaus im Ortsteil Ampen im Dezember an die Feuerwehr der Stadt Soest übergeben. Hinzu kommen noch diverse Unterhaltungsmaßnahmen sowie Investitions- und Sanierungsmaßnahmen im Rahmen des laufenden Geschäftsbetriebes, wie z.B. brandschutztechnische Ertüchtigungen in verschiedenen Schulgebäuden und weiteren städtischen Gebäuden, oder eine umfangreiche Dachsanierung der Sekundarschule/Hansa-Realschule gemäß den Erfordernissen der Klimafolgenanpassung. Auf Basis der vertraglichen Vereinbarung zwischen der Stadt Soest und dem Land NRW begann die ZGW 2017 mit der baulichen Revitalisierung der Kanaal-van-Wessem-Kaserne baulich.

Investitionen im Bereich Straßen, Gewässer, Grün

Der Bereich „Straßen, Gewässer und Grün“ begleitete wieder umfassende Planungs- und Tiefbaumaßnahmen zur städtischen Infrastruktur. Das gesamte Investitionsvolumen für 2017 betrug hier 6,139 Millionen Euro. Hier sind u.a. zu nennen die Planungs- und Ausbauarbeiten für den Feldmühlenweg, den Müllingser Weg und den Paradieser Weg. Im Theodor-Heuss-Park startete die Neugestaltung, die 2018 abgeschlossen werden wird.

Über die Kommunale Betriebe Soest AöR

In der KBS sind neben dem klassischen Kommunalbetrieb mit dem Bauhof, der Abfallwirtschaft, der Stadtreinigung und dem Friedhofswesen auch das Abwasserwerk und das Immobilienmanagement der Stadt organisiert. Ferner betreuen die KBS die Verkehrsflächen und -anlagen sowie die Gewässer und Grünflächen („Straßen, Gewässer, Grün“). Als Kommunalunternehmen erfüllt die KBS ihre Aufgaben im Auftrag der Stadt Soest. Weil zu diesen Aufgaben auch defizitäre Bereiche gehören, die nicht über Gebühreneinnahmen gedeckt werden können, gleicht die Stadt diese Aufwendungen über Zuschüsse aus. 2017 hielt die KBS die geplanten Kosten ein. Vorstand der KBS ist Herr Peter Wapelhorst, der ab dem 1. September von Herrn Matthias Abel - neuer technischer Beigeordneten der Stadt Soest - abgelöst wird.