Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Ausbau der Rathausstraße beginnt im Januar

Im kommenden Jahr wird die Rathausstraße zwischen Marktplatz und Hospitalgasse ausgebaut. Der Beginn der Baumaßnahme soll am 19. März 2018 sein.

Zuvor werden jedoch im Auftrag der Stadtwerke Soest bereits Arbeiten an den Versorgungsleitungen im Bereich der Rathausstraße und in angrenzenden Bereichen durchgeführt. Aus diesem Grund ist die Rathausstraße zwischen Markt und Petrikirchof bzw. der Einmündung der Straße Am Seel ab Montag, 15. Januar 2018, gesperrt. Voraussichtliches Ende des Straßenausbaus in diesem ersten Abschnitt, der rund 80 Meter lang ist, ist der 13. Juli 2018. Für Fußgänger werden während der Bauarbeiten begehbare Streifen freigehalten, die an der Baustelle vorbeiführen. Auch die anliegenden Geschäfte bleiben für Kundinnen und Kunden erreichbar. Sowohl die Anlieger als auch die Einzelhändler der Rathausstraße wurden vorab über die Maßnahme informiert.

Der Ausbau des zweiten Abschnitts der Rathausstraße von der Einmündung Am Seel bis Hospitalgasse (rund 100 Meter Länge) ist für den Zeitraum vom 16. Juli bis 24. Oktober 2018 vorgesehen. Auch in diesem Bereich lassen die Stadtwerke Soest vorab Arbeiten an den Versorgungsleitungen durchführen.

Mit dem Ausbau der Rathausstraße wird diese zentrale Achse der Fußgängerzone ein neues Pflaster erhalten. Im Zuge mehrerer Bürgerbeteiligungsveranstaltungen und Beratungen des Stadtentwicklungsausschusses fiel die Entscheidung für gesägten Granitstein mit einer glatten, gut begehbaren Oberfläche. Er wird als 3,50 Meter breiter Gehstreifen in der Mitte der Straße in einer grünen Farbvariante verwendet sowie in den Randbereichen in einer heller Variante, so dass die Pflasterung insgesamt einen Kontrast aufweist, der die Straße auch für Sehbehinderte barrierefrei benutzbar macht.

Der Ausbau der Rathausstraße wird im Rahmen des ISEK-Programmes gefördert durch Mittel der Städtebauförderung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie des Landesministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung.