Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Osterfeuer sollten bis 31. März angemeldet werden

Auch in Soest werden Osterfeuer abgebrannt. Die Veranstalter müssen aber bestimmte Sicherheitsvorkehrungen und rechtliche Vorgaben beachten. Außerdem ist eine Anmeldung des jeweiligen Osterfeuers bei der Abteilung für Ordnungsangelegenheiten der Stadt Soest notwendig. Die Frist dafür läuft in diesem Jahr bis Freitag, 31. März.

Osterfeuer dürfen nur am Ostersonntag oder Ostermontag entfacht werden. Aus Gründen des Brandschutzes müssen bei der Wahl der Feuerstelle ausreichende Abstände zwischen dem Osterfeuer und Gebäuden etc. bestehen. Weiterhin sind die Bestimmungen des Landesimmissionsschutzgesetzes zu beachten. So darf durch die Verbrennung niemand gefährdet oder erheblich belästigt werden. Die Nachtruhe ist von 22 bis 6 Uhr einzuhalten. In Osterfeuern darf lediglich rein pflanzlicher Abfall (Strauchschnitt etc.) verbrannt werden. Verboten sind Plastik, Abfälle, Altreifen, behandeltes Holz und Ähnliches. Vor dem Anzünden muss das aufgeschichtete Brennmaterial umgeschichtet werden, damit Tiere nicht unnötig in den Flammen verenden. Ist das Brennmaterial zur Asche verbrannt, muss die restliche Glut gelöscht und gegen Funkenflug mit Erde abgedeckt werden. Grundsätzlich gilt, dass das Verbrennen und Abbrennen von Gegenständen verboten ist.

Osterfeuer sind aber als so genannte Brauchtumsfeuer zulässig. Was unter den Begriff „Brauchtumsfeuer“ fällt, hat das Oberverwaltungsgericht von Nordrhein-Westfalen näher beschrieben. Man versteht darunter solche Feuer der Brauchtumspflege, die von einer in der Ortsgemeinschaft verankerten Glaubensgemeinschaft, einer Organisation oder einem Verein im Interesse eben dieser Brauchtumspflege ausgerichtet werden. Bedingung ist auch, dass das Feuer im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung für jedermann zugänglich ist.

Organisationen, die nach diesen Kriterien ein Osterfeuer planen, werden gebeten, bis Freitag, 31. März, bei der Abteilung Bürger- und Ordnungsangelegenheiten der Stadt Soest, Domplatz 1, das Feuer anzuzeigen, soweit sie dies noch nicht getan haben. Dabei sollten die Veranstalter Ort, Zeit und Ansprechpartner mit Telefonnummer für die Ausrichtung nennen. Die Anzeige kann telefonisch unter der Nummer 103 – 21 12 erfolgen oder per E-Mail an j.weinelt@soest.de.

Verspätete Anzeigen können nicht mehr berücksichtigt werden. Das Osterfeuer kann in einem solchen Fall nicht stattfinden

Die allgemeine Regelung zum „Verbrennen pflanzlicher Abfälle“ ist online hier einzusehen.