Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Blindgängerfund am Römerweg - Evakuierung und Entschärfung werden vorbereitet

12:25 Uhr

Nach rund 30 Minuten ist die Entschärfung des Blindgängers erfolgreich abgeschlossen worden. Die aus Sicherheitsgründen gesperrten Straßen werden in Kürze wieder freigegeben und die evakuierten Bürgerinnen und Bürger können in ihre Wohnungen zurückkehren.

11:55 Uhr

Der Kampfmittelräumdienst beginnt mit der Entschärfung der Fliegerbombe. Die Evakuierung der betroffenen Wohngebäude ist abgeschlossen und die Straßen im Evakuierungsbereich sind abgesperrt.

10:33 Uhr

Im Rahmen der Suche nach Kampfmittelresten aus dem Zweiten Weltkrieg ist auf einem Acker östlich des Römerwegs am Freitagmorgen, 10. Februar, ein Blindgänger entdeckt worden. Ersten Erkenntnissen zufolge handelt es sich um eine britische 250-Kilogramm-Fliegerbombe, Zurzeit wird die Entschärfung des Blindgängers vorbereitet. Eine akute Gefahr für die Bevölkerung besteht nicht.

Experten des Kampfmittelräumdienstes werden den Blindgänger noch im Verlauf des Freitags entschärfen. Aufgrund der Größe der Bombe wird das Umfeld aus Sicherheitsgründen in einem Radius von 250 Metern für den Zeitraum der Entschärfung evakuiert werden müssen. Es sind einige Wohnhäuser im Bereich der Straßen Am Schleddeufer und Paderborner Landstraße betroffen. Einsatzkräfte der Feuerwehr werden die Evakuierung leiten und Bewohner für den Zeitraum der Evakuierung in das Stadtparkcafé bringen, soweit die Betroffenen nicht bei Bekannten oder Verwandten unterkommen können.

Pflegebedürftige, behinderte und nicht transportfähige Personen werden gebeten, sich bei folgender Telefonnummer (02921 / 19222) zu melden, sofern ein Krankentransport erforderlich ist.

 Ein Bürgertelefon ist unter folgender Rufnummer erreichbar: 02921 103-2113.

Da Teile des Stadtparks im Evakuierungsbereich liegen, werden auch die Zugänge zum Stadtpark und die Tennisanlagen dort gesperrt.

Darüber hinaus müssen die Paderborner Landstraße (alte B1) zwischen der Kreuzung Naugardenring und der Zufahrt zur B475 sowie die Bundesstraße 475 zwischen dem Weslarner Weg und dem Opmünder Weg voll gesperrt werden.

An den Maßnahmen beteiligen sich neben der Abteilung Ordnungsangelegenheiten der Stadt Soest die Kommunalen Betriebe Soest AöR, die Feuerwehr Soest, der Rettungsdienst und die Kreispolizei Soest. Über weitere Einzelheiten der Bombenentschärfung wird die Stadt Soest zeitnah informieren.