Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Umfrage der VHS endet am 30. Juni

Wilfried Moessing (von links, Arbeitsgruppen- und Referatsleiter der VHS), Ute Schwenkler (Geschäftsführerin der VHS) sowie VHS-Leiter Thomas Nübel hoffen auf möglichst viele Rücksendungen ausgefüllter Fragebögen.

Die Umfrage der Volkshochschule (VHS) zum Angebot der VHS und nach Wünschen für künftige Veranstaltungen endet am 30. Juni. Die Bürgerinnen und Bürger haben also noch rund eine Woche Zeit, die Fragebögen ausgefüllt zurückzuschicken. Es sind zwar bereits erfreulich viele Bögen zurückgekommen, doch VHS-Leiter Thomas Nübel hofft auf der Zielgeraden auf möglichst viele weitere Rücksendungen. Denn die Antworten fließen in die Weiterentwicklung der VHS ein. Je mehr Bürgerinnen und Bürger sich beteiligen, desto kundenorientierter kann diese Weiterentwicklung geschehen.

Insgesamt hatte die VHS 2500 Fragebögen an die Haushalte verschickt. Die Antworten dieser repräsentativen Befragung sollen im Herbst vorliegen. Die Umfrage bildet einen Baustein für das VHS-Konzept 2020, welches die VHS erarbeitet und mit dem sie sich für die Zukunft neu aufstellen möchte. Regelmäßige Kundenbefragungen finden zwar ohnehin statt, doch die aktuelle Umfrage ist ausführlicher, damit ein noch breiteres Meinungsbild der Bevölkerung entsteht. Es geht um die Themen der VHS-Angebote, aber auch um Dozenten, Räumlichkeiten, Zeit und Dauer der Veranstaltungen. Angeschrieben wurden Kunden der VHS, aber auch Soesterinnen und Soester, die noch nie ein VHS-Angebot benutzt haben. "Denn wir wollen uns weitere Zielgruppen erschließen und das derzeitige Angebot auch hinsichtlich neuer Angebotsformate optimieren", erklärt VHS-Leiter Thomas Nübel.