Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Soest bleibt Fair-Trade-Stadt

Für vier weitere Jahre darf Soest den Titel „Fair-Trade-Stadt“ tragen. Die Initiative Fair Trade Deutschland hat das Prädikat verlängert, mit dem Soest 2013 erstmals ausgezeichnet wurde.

Diesen Titel bekommen Städte, wenn sie sich für gerechten Welthandel einsetzen, einen Beitrag gegen Armut leisten und Benachteiligten eine Chance geben. In Soest geschehe das mit kontinuierlichem Engagement. Das habe eine eingehende Prüfung ergeben, heißt es in der entsprechenden Titelverlängerung durch die Fair-Trade-Kampagne: „Die Stadt Soest übernimmt eine Vorreiterrolle im Rahmen der Kampagne und eine Vorbildfunktion für viele weitere Kommunen.“ Wesentliche Voraussetzung für das „Fair Trade Stadt“-Siegel ist ein Angebot von Produkten mit dem Fair-Trade-Siegel in Geschäften, Restaurants und Cafés. Dazu gehören Lebensmittel wie Kaffee, Bananen, Tee und Schokolade, aber zunehmend auch Schals, Handtaschen oder Schmuck. Diese Waren werden zu Preisen verkauft, die den Menschen in Entwicklungsländern ein würdiges Leben und Wege aus der Armut ermöglichen.

Über die Verlängerung des Siegels freut sich besonders die Soester Steuerungsgruppe, die seinerzeit die erste Auszeichnung auf den Weg brachte und sich seitdem darum bemüht, das Angebot fair gehandelter Produkte in der Stadt zu erweitern. „Der Umsatz mit Fair-Trade-Produkten ist in Deutschland von 2013 auf 2014 um fast 25 Prozent gestiegen“, sagt Werner Lindken von der Steuerungsgruppe, „auf 823 Millionen Euro. Dazu hat Soest einen Beitrag geleistet.“ Zuletzt standen die Aktiven auf dem Soester Wochenmarkt und verkauften fair gehandelten Kaffee. Dieses Angebot kam bei den Soestern so gut an, dass die Fair-Trade-Gruppe auch an zwei Tagen auf dem Soester Weihnachtsmarkt aktiv sein wird.

Zurzeit sucht die Steuerungsgruppe gemeinsam mit dem Eine-Welt-Initiativkreis noch ein Ladenlokal in Soest, in dem Fair-Trade-Produkte verkauft werden sollen. Bislang scheiterte die Idee an Mietpreisen, welche die Gruppe nicht zahlen kann. „20 Quadratmeter würden reichen“, sagt Werner Lindken. Er hofft, dass die Verlängerung des Siegels „Fair-Trade-Stadt“ für Soest der Suche neuen Schwung gibt.

Wer sich der Steuerungsgruppe anschließen und Fair Trade unterstützen will, ist herzlich zu den monatlichen Treffen der Gruppe eingeladen. Sie kommt immer am letzten Donnerstag eines Monats um 19 Uhr im Petrus-Haus zusammen.