Startseite Stadtplan Impressum
RSS abonnieren Tweet me An Facebook senden

Eine Stadt (er-)lebt das Mittelalter

Eine ganze Stadt zeigt sich im mittelalterlichen Gewand, wenn die Soester Fehde vom 27. Juli bis 2. August 2015 Einzug in Soest hält. Engagierte Bürger, Soestbesucher, Schauspieler und Laiendarsteller sowie rund 500 gewandete Mittelalterfreunde aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland werden dann gemeinsam ein buntes und stimmungsvolles Fest feiern, dem ein konkretes Ereignis aus der Stadtgeschichte zugrunde liegt. In der Zeit zwischen 1444 und 1449 nämlich vollzogen die Soester in beispielloser Weise einen Wechsel von einem Landesherren zum anderen und erschütterten damit die politischen Strukturen Europas.

Die Nachstellung des „Großen Sturms auf die Stadt“, die zu diversen Terminen an historischer Stelle auf und am Fuße der gewaltigen Stadtmauer aufgeführt wird, lässt die Zuschauer quasi „live“ miterleben, wie die Truppen des Erzbischofs vergeblich versuchten die Stadt einzunehmen. Schauspielerische Szenen, die an Begebenheiten der Stadtgeschichte zu Zeiten der Soester Fehde angelehnt sind und zu verschiedenen Zeiten an unterschiedlichen Orten der Altstadt aufgeführt werden, machen die Ereignisse zu jener Zeit in unterhaltsamer Weise nachvollziehbar und lassen die Zeit des Spätmittelalters wieder lebendig werden.

Außerhalb der Aufführungszeiten des Sturms kann man den mit Rüstungen, Schwertern, Bögen und sogar Kanonen ausgestatteten Soldaten einen Besuch in ihrem Heer- und Söldnerlager unterhalb der Wallmauer abstatten. Die prächtigen und aufwändigen Kleider der aktiven Fehde-Teilnehmer lassen sich am besten beim „Festlichen Einzug des Herzogs von Kleve“ am Fehde-Samstag bewundern, bei dem die Soester ihrem neuen Landesherren im Rahmen eines Theaterstückes huldigen.

Begleitet und umrahmt wird das Fehde-Wochenende von zahlreichen Vorträgen, Ausstellungen und Aktionen rund um das Thema Spätmittelalter, die während der kompletten Veranstaltungswoche stattfinden.

Mehr Informationen gibt es hier.